Sie wollen mein-herz-acs.be verlassen.

Sie wollen die Website mein-herz-acs.be von AstraZeneca Belgien verlassen. Die Links, die wir auf unserer Website veröffentlichen, wurden sorgfältig ausgewählt. Dennoch möchten wir Sie darauf hinweisen, dass der Inhalt, die Produkte oder Informationen auf den Websites Dritter nicht Eigentum von AstraZeneca Belgien sind und daher nicht durch AstraZeneca Belgien kontrolliert werden. Daher gewähren wir keinerlei Garantie, übernehmen keinerlei Haftung und geben keinerlei Erklärung zu diesen Dritten, ihren Produkten oder Dienstleistungen, der Art oder dem Inhalt ihrer Website und ihrer Politik und Praxis in Bezug auf den Datenschutz ab.

 

Verwandte und Freunde

​Wie können Sie helfen?

Liebevolle Unterstützung: ja! – Übertriebene Besorgnis: nein!

Wenn sich ein Familienmitglied von einem Herzinfarkt erholt oder eine Episode von instabiler Angina pectoris hinter sich hat, gibt es viele praktische Dinge, die Sie tun können, um ihm zu helfen.

​Machen Sie gesunde Veränderungen bei der Ernährung

Stellen Sie auf eine gesunde, abwechslungsreiche und fettarme Ernährung um. Sie können helfen, indem Sie viel Obst und Gemüse, mageres Joghurt, Milch und Käse und magere Proteine wie Fisch und Hülsenfrüchte kaufen und indem Sie gesunde Mahlzeiten zubereiten.

Neue Ernährungsgewohnheiten und Abwechslung sind für alle gut.

Helfen Sie beim Kampf gegen schlechte Gewohnheiten

Wenn Sie rauchen, können Sie helfen, indem Sie gemeinsam aufhören. Besuchen Sie www.tabakstop.be oder rufen Sie unter 0800/111.00 kostenlos die Tabak-Stopp-Hilfe an.Wenn Alkohol ein wichtiger Teil Ihres sozialen Lebens war, schlagen Sie dann alkoholfreie Möglichkeiten der gemeinsamen Entspannung vor, wie zusammen einen Film sehen.

​Mutigen Sie zu einem aktiven Lebensstil an

Sie können anmutigen und vorschlagen, gemeinsam aktive Dinge zu tun (kleiner Spaziergang, Tanzstunde, Gartenarbeit), wenn der Arzt das Licht dafür auf Grün gestellt hat.

Helfen Sie dabei, an die Einnahme der Arzneimittel zu denken

Es ist wichtig, dass die Arzneimittel nach Vorschrift und während der gesamten Behandlung eingenommen werden. Tragen Sie dazu bei, indem Sie daran erinnern und eine positive Einstellung dazu zeigen.

​Helfen Sie bei der kardiologischen Rehabilitation

Mutigen Sie zur Teilnahme an einem kardiologischen Rehabilitationsprogramm an. Schlagen Sie vor, zu den Sitzungen mitzugehen.

Achten Sie auf den „Blues“

Seien Sie wachsam für Symptome von Depression, wie Verlust von Vertrauen, anhaltende Traurigkeit, Angstgefühle, Schlafprobleme, veränderter Appetit. Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt, wenn die Veränderungen länger als einige Wochen dauern.

​Lassen Sie das Leben seinen normalen Lauf nehmen

Mutigen Sie an, so unabhängig wie möglich zu sein und die normalen Hobbys nach Möglichkeit fortzusetzen.